Osteraktion in der Coronakrise


Osteraktion in der Coronakrise

Kindergottesdienstkinder und Konfirmanden verteilten Ostergrüße

Da in den Kirchen der Pfarrei wegen der Coronakrise keine Gottesdienst in der Karwoche und zu Ostern gefeiert werden konnten, haben Kinder und Konfirmanden vielen Gemeindegliedern einen Ostergruß besonderer Art gebracht: Steine mit dem Fischsymbol und eine Grußkarte des Pfarrers.



Text der Grußkarte

Liebes Gemeindeglied,
 
Ihre evangelische Kirchengemeinde wünscht Ihnen „Frohe Ostern“ auf einem ungewöhnlichen Weg. In normalen Zeiten kommen die Kinder am Ostermontag zusammen, um nach dem Familiengottesdienst im Pfarrgarten Ostereier zu sammeln. Das ist in diesem Jahr nicht möglich. Wegen der Corona-Pandemie müssen alle Gottesdienste und Zusammenkünfte ausfallen. Nun lassen sich die Kinder an diesem Osterfest nicht beschenken, sondern wollen uns helfen, froh zu werden und die Botschaft des Osterfestes zu hören. Zusammen mit dieser Karte finden Sie einen Stein mit dem Symbol eines Fisches. Die Kinder des Kindergottesdienstes, Konfirmanden und andere aus der Gemeinde haben solche Steine mit dem Fischsymbol gestaltet und in der Nachbarschaft ausgelegt. Das Fischsymbol ist ein sehr altes christliches Symbol, denn es ist ein sehr kurzes Glaubensbekenntnis. Fisch heißt in der Ursprache des Neuen Testaments, in der griechischen Sprache: ichthys (icqus). Nimmt man jeden Buchstaben dieses Wortes als Anfang eines neuen Wortes, so entsteht das Bekenntnis: Ιησούς Χριστός Θεού Υιός Σωτήρ. (Jesus Christus, Gottes Sohn, Heiland.) Das Symbol des Fisches wurde als Erkennungszeichen von den ersten Christen benutzt. Wenn sich zwei Menschen begegneten, zeichnete der eine mit dem Fuß den einen Teil des Fisches in den Sand. Und wenn der andere Christ war, vollendete er mit seinem Fuß das Fischsymbol. So wurde klar: „Wir gehören als Christen zusammen. Wir glauben gemeinsam an den auferstandenen Jesus Christus, unseren Herrn.“
Christus hat den Seinen zugesagt: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ (Mt 18,20)
Wenn wir uns an diesem Osterfest nicht in den Gottesdiensten oder auf andere Art und Weise begegnen können, so sind wir uns zwar körperlich fern, aber wir sind uns trotzdem nah! Der Stein mit dem Fischsymbol vor Ihrer Tür zeigt Ihnen: „Hurra! Jemand hat an mich gedacht. Ich bin nicht allein!“ Der Stein mit dem Fischsymbol zeigt ihnen, dass wir in der Kirchengemeinde aneinander denken, zueinander gehören und dass der auferstandene Christus bei uns ist. DER HERR IST AUFERSTANDEN, ER IST WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN:
 
So können wir trotz allem ein frohmachendes Osterfest feiern!
 
Frohe Ostern wünschen Ihnen
 
Pierre Bouvain, Pfarrer
 


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken